Für Wünsche und Fragen stehen wir gerne zur Verfügung – Telefon: 06206 / 509-0
Slider
Nähe verbindet.

Logopädie

Behandlung bei folgenden Störungsbildern

  • Aphasie
  • Sprechapraxie, bucco- faciale Apraxie
  • Dysarthrophonie
  • Dysphonie
  • Facialisparese, orofaciale Lähmung
  • Dysphagie

Nach einer ausführlichen Diagnose erstellt die Logopädin einen individuellen Therapieplan. Besonders wichtig ist dabei, die Einbeziehung und Beratung der Angehörigen, so dass Sie und Ihre Familie gut auf die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt vorbereitet sind.

Unser Angebot

Im Bereich der Sprache und des Sprechens steht die Kommunikation im Vordergrund der logopädischen Therapie. Der Verlust der Kommunikationsfähigkeit bringt einschneidende Konsequenzen für den Betroffenen und sein Umfeld mit sich. In der täglichen Therapie wird er darin unterstützt, seine verlorenen kommunikativen Fähigkeiten wieder zu erlangen, erhaltene Fähigkeiten auszubauen und diese effektiv einzusetzen. Hierdurch sollen bestmögliche Voraussetzungen für seine Selbstbestimmtheit und soziale Teilhabe nach der Rückkehr in den Alltag geschaffen werden.

Viele unserer geriatrischen Patienten leiden zudem an einer Schluckstörung (Dysphagie), etwa nach einer neurologischen Erkrankung oder Tumorbehandlung. Essen und Trinken bedeuten nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern ebenso wie die Kommunikation haben auch sie eine sehr wichtige soziale Bedeutung. Außerdem stellt die Schluckstörung eine ernst zu nehmende gesundheitliche Gefährdung dar.

Für den Patienten und die Angehörigen ergeben sich viele Unsicherheiten und Fragen. Hier berät Sie die Logopädin, hinsichtlich der Art der Ernährung, der Nahrungszufuhr, der geeigneten Therapieform und dem Umgang mit einer möglichen Trachealkanüle.

Ziel ist es, das Gesundheitsrisiko zu minimieren, bei maximaler Lebensqualität.

Unsere wichtigsten Methoden

  • Training von Verstehen, Sprechen, Lesen und Schreiben (Modalitätenaktivierung = MODAK) 
  • Unterstützung zu effizienter Kommunikation
    (Promoting Aphasics’ Communicative Effectiveness = PACE)
  • Neurolinguistische Aphasietherapie (NAT)
  • Funktionales Stimmtraining
  • Funktionelle Dysphagietherapie (Restitution, Adaption, Kompensation)
  • Therapie des facio- oralen Traktes (F.O.T.T.)
  • Trachealkanülenmanagement
  • Diät-Management
  • Sprachtherapie bei Demenz (Einzeltherapie und mit der Gruppe)

Manchmal ist es notwendig, ein bildgebendes Verfahren anzuwenden, um den Schluckvorgang in tieferen Strukturen ganz genau zu diagnostizieren.

Hierzu bieten wir im ärztlich/ therapeutischen Setting die FEES- Untersuchung (fiberendoskopische Evaluation des Schluckens) mittels Nasenendoskop an.

Nach einer ausführlichen Befunderhebung in Zusammenarbeit mit dem Arzt, können anhand der Ergebnisse alle wichtigen Inhalte für eine gelingende Schluckrehabilitation abgeleitet werden.

Ich begleite Sie sehr gerne während Ihres Genesungsprozesses.